Osterkorb

WundenWunder

Liebe Freunde der Initiative Marcus und Dahl,

zunächst hoffe ich, dass Ihr/Sie alle vom Virus verschont und bei guter Gesundheit seid/sind.

Wer von uns hätte sich vorstellen können, dass ein winziger, unsichtbarer Virus binnen weniger Wochen die globalisierte Welt an den Rand des Zusammenbruchs hätte führen können? Nichts ist mehr, wie es mal geplant war! Und da zeigt sich die Kreativität und Stärke der Menschen, die mit neuen Ideen gegen alle Widerstände ankämpfen und Lösungen aus der Krise suchen und auch finden. Ja, und das Osterfest findet auch statt, wenn auch ganz anders als gewohnt. Vielleicht ist das eine Lehre aus der Krise:

Schau auf das, was noch bzw. wieder geht und nicht auf das, was nicht mehr geht.

Das ist sicherlich nicht leicht, denn alle Veranstaltungen, auf die ich im letzten Rundschreiben im Dezember 2019 stolz hingewiesen habe, können so nicht stattfinden. Die Körber-Stiftung hat die Tage des Exils 2020 komplett verschoben auf 2021. Da sind wir mit zwei Veranstaltungen am 29.4. im KörberForum und am 10.5.2020 im Ernst-Deutsch-Theater (EDT) betroffen. Auch die kurzfristig geplante Veranstaltung für die neuen Anwohner der Gert-Marcus-Straße am 24.3.2020 musste wenige Tage nach der Ankündigung wieder abgesagt werden. Inzwischen hat der Vorstand auch entschieden, die für den 12. Mai 2020 geplante ordentliche Mitgliederversammlung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, um keine unnötigen gesundheitlichen Risiken einzugehen.

Höchst erfreulich ist hingegen, dass vor wenigen Tagen Friederike Haufe und Volker Ahmels vorgeschlagen haben, das Konzert mit Werken von Ingolf Dahl und Dick Kattenburg am 10. Mai 2020 im Ernst-Deutsch-Theater nicht einfach ausfallen zu lassen. Es könnte ja auch als „virtuelles Konzert“ übers Internet allen Interessierten nach Hause übertragen werden. Eine Verschiebung des Konzerts wäre nämlich wenig sinnvoll, da insbesondere der Bezug zum 10. Mai als Gedenktag für die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 sowie die Besetzung der Niederlande (Dick Kattenburg wurde in Amsterdam geboren) am 10. Mai 1940 verloren ginge. Auch unsere Sponsoren und Kooperationspartner haben dieser Idee spontan zugestimmt. Wir werden nun alles daransetzen, das Konzert mit Stepptanz und Lesung (siehe beiliegendes Programm und Programmheft) zum 10. Mai 2020 ins Netz zu stellen. Den konkreten Link werden wir rechtzeitig bekanntgeben. Für alle anderen ausgefallenen Veranstaltungen werden wir dann sicherlich auch noch neue Termine finden.

Lasst uns aus Wunden Wunder machen! Ich wünsche im Namen des Vorstands frohe und gesunde Ostertage und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen

Ihr / Euer
Heio Nölke